Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. Stephan W. Tohtz

HELIOS Privatklinik Berlin-Zehlendorf
Walterhöferstraße 11
14165 Berlin

Orthopädie & Unfallchirurgie

HELIOS Privatklinik Berlin-Zehlendorf

Orthopädische Probleme können in jedem Lebensalter auftreten und ein Knochenbruch ist schnell passiert.

Orthopädie & Unfallchirurgie

Unser hochspezialisiertes Expertenteam um PD Dr. med. Stephan W. Tohtz bietet Ihnen mit Gelenkschirurgie, Wirbelsäulenchirurgie, athroskopischer Chirurgie, Tumorendoprothetik und weiteren Schwerpunkten das volle Spektrum der Orthopädie und Unfallchirurgie.

Da die Erkrankung eines Gelenks oftmals auch andere Teile Ihres Stütz- und Bewegungsapparates und damit langfristig Ihre Lebensqualität beeinträchtigt, ist es wichtig diese Leiden ganzheitlich zu betrachten. Die bewährten fachübergreifenden Kooperationen mit Spezialisten anderer Fachgebiete unter Leitung von Chefarzt PD Dr. med. Tohtz und die grundsätzlich fachübergreifende Aufstellung unserer Privatklinik bieten Ihnen die optimale Vorraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung.

Durch vorbeugende Maßnahmen, effiziente Eingriffe und wirkungsvolle Rehabilitation, können wir Ihnen so wieder zu mehr Beweglichkeit und Lebensfreude verhelfen.

Genaueres zu den medizinischen Leistungen und den Schwerpunkten von PD Dr. med. Tohtz haben wir für Sie unter der Rubrik Leistungsspektrum bereitgestellt. Gerne sind wir jederzeit telefonisch unter der Festnetznummer (030) 311 681 1500 oder per E-Mail für Sie erreichbar.

Leistungsspektrum

Leistungsspektrum

Orthopädie

  1. Gelenkerhaltende Hüftchirurgie
    • Operative Behandlung der Hüftdysplasie im ErwachsenenalterOffen chirurgische und arthroskopische Eingriffe bei Schädigungen/Veränderungen an der Hüftpfanne (Labrum acetabuli, Pincer-Impingement), am gelenkbildenden Oberschenkelknochen (Übergangsstörungen, CAMImpingement)
    • Offen chirurgische und arthroskopische Eingriffe bei spezifischer Synovialitis und zur Entfernung freier Gelenkkörper

  2. Gelenkersetzende Hüftchirurgie (primäre Hüftendoprothetik)
    • Endoprothetische Versorgung von primären und sekundären Koxarthrosen sowie Schenkelhalsfrakturen bei vorbestehendem Gelenkverschleiß
    • Verwendung von zementfreien sowie zementierbaren Prothesensystemen
    • Individualisierte Auswahl der Prothesendesigns in Abhängigkeit vom Alter und der vorliegenden Anatomie
    • Einsatz verschleißarmer, moderner Gleitpaarungen
    • Knochensparende und weichgewebsschonende Implantationstechnik (minimalinvasiv)

  3. Revisionschirurgie am Hüftgelenk (Revisionsendoprothetik)
    • Hüftprothesenwechseleingriffe bei Lockerungen und Fehlfunktion des Gelenkes
    • Osteosynthetische Versorgung und Wechseloperationen bei periprothetischen Frakturen (Knochenbruch im Bereich einer implantierten Prothese)
    • Einsatz von Knochentransplantaten zur Defektfüllung und knöchernen Rekonstruktion
    • Möglichkeit einer befundorientierten Revisionsstrategie durch Vorhaltung unterschiedlicher Revisionssyteme

  4. Gelenkerhaltende Kniechirurgie
    • Arthroskopische und arthroskopisch assistierte Verfahren zur Behandlung von Meniscusschäden, Verletzungen der Kreuzbänder und zur Knorpelchirurgie
    • operative Therapie der Patellaluxation (Auskugeln der Kniescheibe)
    • Korrekturosteotomien bei kniegelenknahen Achs- und Rotationsfehlstellungen

  5. Gelenkersetzende Kniechirurgie (Kniegelenksendoprothetik)
    • Stufenorientiertes Therapiekonzept in Abhängigkeit von der Lokalisation und dem Schweregrad der Arthrose, der Funktion und dem Alter
    • Durchführung von Korrekturosteotomien bei Verschleiß nur eines Gelenkkompartiments und korrespondierender Beinachsendeviation
    • Verwendung unicondylärer Endoprothesen (Teilersatz)
    • Implantation bicondylärer Endoprothesen bei vollständigem Gelenkverschleiß
    • Einsatz achsgeführter Endoprothesen bei gleichzeitigem Bestehen hochgradiger Instabilitäten und Achsfehlstellungen
    • Nutzung computerassistierten Navigationverfahren

  6. Revisionschirurgie am Kniegelenk (Revisionsendoprothetik)
    • Knieprothesenwechseleingriffe bei Lockerungen und Fehlfunktion des Gelenkes
    • Osteosynthetische Versorgung und Wechseloperationen bei Frakturen des Oberschenkel- oder Schienbeinknochens und implantierter Endoprothese
    • Einsatz von Knochentransplantaten zur Defektfüllung und knöchernen Rekonstruktion
    • Möglichkeit einer befundorientierten Revisionsstrategie durch Vorhaltung unterschiedlicher Revisionssyteme

  7. Gelenkerhaltende Schulterchirurgie
    • Arthroskopische und arthroskopisch assistierte Verfahren zur Behandlung von Verletzungen und degenerativen Schäden der Rotatorenmanschette und zur Stabilisierung der Schultergelenkluxation
    • Operative Therapie des subacromialen Impingements und der Schultereckgelenksarthrose
    • Behandlung der Kalkschulter bei konservativ therapierefraktärem Verlauf

  8. Gelenkersetzende Schulterchirurgie
    • Stadienabhängiges Therapiekonzept in Abhängigkeit von dem Schweregrad der Arthrose, der Funktion und dem Alter
    • Verwendung von Oberflächenersatzprothesen sowie Schaftprothesen bei primärem oder sekundärem Gelenkverschleiß und bei schweren Frakturereignissen des gelenkbildenden Oberarmknochens
    • Einsatz inverser Endoprothesensysteme bei irreparablen Schäden der Rotatorenmanschette

Spezialgebiete Orthopädie

  • Korrekturosteotomien und gelenkerhaltende Therapieverfahren
  • Primär- und Revisionsendoprothetik
  • Wirbelsäulenchirurgie
  • Arthroskopische Chirurgie
  • Tumor-Orthopädie

Leistungsspektrum Unfallchirurgie

    Wirbelsäulenchirurgie bei allen degenerativen, angeborenen oder traumatisch bedingten Erkrankungen der Wirbelsäule

    • Akutversorgung und Rekonstruktion bei Hand- und Handwurzelverletzungen
    • Chirurgie der peripheren Nerven
    • Erstversorgung von Akuterkrankten und Unfallverletzten sowie Betreuung von Arbeitsunfällen in der D-Arzt-Sprechstunde (Arbeits-/Schul-/ Wegeunfälle)
    • Zulassung zum Verletztenartenverfahren- VAVOperative Behandlung posttraumatischer Folgeschäden
    • Operative Behandlung posttraumatischer Spät- und FolgeschädenRekonstruktive Gelenkchirurgie mit Anwendung arthroskopischer Methoden (Hand-, Knie-, Schulter-, Ellenbogen-, Fußgelenke)
    • Plastisch-rekonstruktive Maßnahmen bei posttraumatischen oder angiogenen und diabetogenen Weichteil- oder Knochendefekten
    • Versorgung aller Frakturen nach den Prinzipien der AO (Arbeitsgemeinschaft Osteosynthese)